WIE KOMMEN SIE ZU MEHR KUNDEN IM AUSLAND?

  • Zollen Sie Ihren Kunden doch einfach mehr Respekt durch hochwertige Übersetzungen, diese danken es Ihnen durch den Kauf Ihrer Produkte!
  • Wir arbeiten zwar schon seit vielen Jahren mit den neuesten Technologien, setzen diese aber nur dann ein, wenn die Maschine einen Mehrwert bietet. Ansonsten übersetzt bei uns der Mensch, ein ausgebildeter Fachübersetzer und ein Meister in Ihrem Fachbereich sowie in der Kultur Ihrer Kunden.
  • Mit der von uns entwickelten Methode Translation Excellence 4.0 haben wir ganz neue Standards im Übersetzungsprozess geschaffen, die zu einheitlicheren Übersetzungen führen, Kosten sparen und absolute Datensicherheit garantieren.

NUR WENN SICH IHRE KUNDEN MIT DEN ÜBERSETZTEN TEXTEN IDENTIFIZIEREN KÖNNEN, KAUFEN SIE AUCH IHRE PRODUKTE!

BEI IHRER ANFRAGE HABEN SIE ZWEI MÖGLICHKEITEN


Sie können sofort selbst eine Hochrechnung machen um gleich zu wissen, wieviel Sie für die Übersetzung ca. bezahlen werden.

oder

Kostenloses angebot anfordern

Sie können ein unverbindliches Angebot einholen, welches Ihnen dann in der Regel noch am gleichen Tag von unseren Inhaus-Projektmanagern mittels Mail geschickt wird.

Wir arbeiten ausschließlich für Firmenkunden. Im Falle, dass Privatpersonen beglaubigte Übersetzungen benötigen, so können Sie über www.gerichtsdolmetscher.at den idealen Übersetzer für sich finden.

Übersetzungsbüro ALLESPRACHEN
GRAZ | WIEN | MÜNCHEN

Bei allen Fragen bitte einfach eine Mail schicken, es wird Ihnen prompt und kompetent geantwortet:

E-mail: office@allesprachen.at


Gerne können Sie sich auch telefonisch an uns wenden, auch am Telefon sitzen kompetente fest angestellte MitarbeiterInnen (von 8h00 bis 18h00)

Telefon: +43 (0)316 / 29 16 29-0


Auch außerhalb der Öffnungszeiten und am Wochenende sind wir für Sie da, übrigens das ist das Mobiltelefon der Geschäftsführung!

Hotline: +43 (0)664 / 30 77 990

Headquarter Adresse: ALLESPRACHEN.AT-ISO 9001 GmbH
Am Eisbach 36a, A-8055 Graz

21.12.2015
-

Aufwachsen mit 2 Sprachen

Ihren Kindern gleich mehreren Sprachen vom Kleinkinderalter an beizubringen wird für immer mehr Eltern zunehmend attraktiver.Fremdsprachenkentnisse sind wichtig, nicht nur in der Schule, sondern auch beim späteren Karrierestart. Deutsch, Englisch, Spanisch und am besten noch eine weitere Sprache: Der Ehrgeiz der Eltern kennt kaum Grenzen. Dafür setzten sie auf mehrsprachige Kitas, Sprachkurse in der Freizeit oder gar ein Au-pair aus dem Ausland, das den Kleinen ganz nebenbei im Alltag neue Vokabeln beibringen soll. Doch nicht immer ist so viel Ehrgeiz der richtige Weg

WANN GEHT DIE SPRACHFÖRDERUNG ZU WEIT?

Wer die eigenen Kinder schon früh sprachlich fördern möchte, hat dazu natürlich jedes Recht. Die Frage ist nur: Überfordern diese oftmals hohen Erwartungen der Eltern die Kinder? Durch den Spracherwerb wird häufig hoher Leistungsdruck aufgebaut. Die Kleinkinder bauen schließlich gerade erst ihre Fähigkeiten in der Muttersprache aus, sodass zusätzliche Lernstunden schnell in Stress und Überforderung ausarten.

Daher gilt: Vor allem in sehr jungen Jahren, sollten Sie neben der Muttersprache auf eine weitere Sprache setzen – mehr als zwei Sprachen gleichzeitig können die Kleinen zwar auch lernen, allerdings ist das wesentlich schwerer und vor allem stressiger. Ein hoher Preis also, der für vermeintlich bessere Aufstiegschancen im späteren Berufsleben gezahlt wird.

KINDERGERECHTER SPRACHERWERB – LERNEN SOLL SPASS MACHE

Die Welt rückt immer enger zusammen – eine Tatsache, die uns zwangsläufig den Kontakt mit unterschiedlichsten Sprachen beschert. Ganz oben steht natürlich die Weltsprache Englisch, die Kleinkindern heutzutage bereits in den Kindergärten und Kitas vermittelt wird.

Auch Eltern packt schnell der Ehrgeiz, ihrem Kind möglichst früh Zugang zu Fremdsprachen zu eröffnen. Schließlich gilt es mittlerweile als erwiesen, das bilingual erzogene Kinder ein weitaus besseres Sprachgefühl entwickeln als andere.Das kann später in der Schule sehr hilfreich sein, wenn weitere Sprachen wie Französisch oder Spanisch hinzukommen.

Auch die kommunikative Kompetenz wird durch den Spracherwerb gefördert. Sprachverwirrung, also eine Überforderung aufgrund des Wechsels zwischen zwei unterschiedlichen Sprachen, ist dabei nach Ansicht vieler Experten nicht zu erwarten.

VERSCHIEDENE GRÜNDE FÜR BILINGUALE ERZIEHUNG

Wenn Kinder bereits in den ersten Lebensjahren bilingual erzogen werden, hat das oft familiäre Hintergründe. Vater und Mutter sprechen unterschiedliche Sprachen, weil die Wurzeln im Ausland liegen. Die Eltern möchten ihren Nachwuchs an der „anderen“ Kultur teilhaben lassen oder einfach nur sicherstellen, dass die Kleinen später mit den Verwandten in der Heimat kommunizieren können.

Mit einem derartigen Hintergrund fällt es den Kindern meist wesentlich leichter, eine emotionale Bindung zur Spracheaufzubauen, weil das Lernen der neuen Sprache ein Teil des Alltags ist. Ganz anders verhält sich das hingegen in Fällen, in denen die Eltern vorrangig aus Bildungsgründen auf die zweite Fremdsprache setzen und damit meist im Kita-Alter starten.

FRÜHKINDLICHE SPRACHERZIEHUNG – WANN WIRD DER DRUCK ZU VIEL?

Auch, wenn die emotionale Bindung zur Sprache ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, bedeutet das noch lange nicht, dass der Lernprozess bei Kindern „bildungsmotivierter“ Eltern automatisch schlechter oder langsamer abläuft. Allerdings zählt die Sprache in diesem Fall weniger zum Alltag des Kindes, wodurch die Sprachbindung teilweise leidet. Daher ist es wichtig, dass die Eltern hier aktiv werden und die Sprache immer wieder in Alltagsituationen einbinden. Beachten Sie dabei:

  • Lernstress ist unbedingt zu vermeiden.
  • Setzen Sie Ihr Kind zu stark unter Druck, kann das Konsequenzen für das gesamte weitere Lernverhalten haben.
  • Kinder benötigen oft etwas länger, um erlernte Inhalte verarbeiten und anwenden zu können.
  • Daher sollte es Sie nicht verwundern, wenn Ihr Kind nicht gleich nach der ersten Englischstunde mit den englischen Wörtern um sich wirft.

Ständiges Vokabel-Wiederholen im Alltag ist also weniger förderlich. Außerdem fällt es dem Kind aufgrund des Lerndrucks schwer, die emotionale Bindung zur neuen Fremdsprache zu entwickeln. Eltern müssen hier ein System entwickeln, wie sie die Sprache immer wieder unterschwellig in den Alltag einbinden können. Ohne Druck, gleichzeitig aber auch mit einer gewissen Regelmäßigkeit.

Fremdsprachen sind der Pfeiler für Bildungserfolg und einen späteren internationalen Karriereaufstieg. Viele Nachteile bringt eine zweisprachige Erziehung ihres Kindes nicht – zumindest dann nicht, wenn Sie die Lerngrenzen der Kleinkinder kennen und ihnen die Zeit geben, die sie für die Sprachentwicklung benötigen. Spaß und Freude am Umgang mit den neuen Wörtern sind hier das oberste Gebot.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen