Wie kommen Sie zu mehr Kunden im Ausland?

  • Zollen Sie Ihren Kunden doch einfach mehr Respekt durch hochwertige Übersetzungen, diese danken es Ihnen durch den Kauf Ihrer Produkte!
  • Wir arbeiten zwar schon seit vielen Jahren mit den neuesten Technologien, setzen diese aber nur dann ein, wenn die Maschine einen Mehrwert bietet. Ansonsten übersetzt bei uns der Mensch, ein ausgebildeter Fachübersetzer und ein Meister in Ihrem Fachbereich sowie in der Kultur Ihrer Kunden.
  • Mit der von uns entwickelten Methode Translation Excellence 4.0 haben wir ganz neue Standards im Übersetzungsprozess geschaffen, die zu einheitlicheren Übersetzungen führen, Kosten sparen und absolute Datensicherheit garantieren. 7.

NUR WENN SICH IHRE KUNDEN MIT DEN ÜBERSETZTEN TEXTEN IDENTIFIZIEREN KÖNNEN, KAUFEN SIE AUCH IHRE PRODUKTE!

BEI IHRER ANFRAGE HABEN SIE ZWEI MÖGLICHKEITEN


Sie können sofort selbst eine Hochrechnung machen um gleich zu wissen, wieviel Sie für die Übersetzung ca. bezahlen werden.

oder

Kostenloses angebot anfordern

Sie können ein unverbindliches Angebot einholen, welches Ihnen dann in der Regel noch am gleichen Tag von unseren Inhaus-Projektmanagern mittels Mail geschickt wird.

Wir arbeiten ausschließlich für Firmenkunden. Im Falle, dass Privatpersonen beglaubigte Übersetzungen benötigen, so können Sie über www.gerichtsdolmetscher.at den idealen Übersetzer für sich finden.

Übersetzungsbüro ALLESPRACHEN
GRAZ | WIEN | MÜNCHEN

Bei allen Fragen bitte einfach eine Mail schicken, es wird Ihnen prompt und kompetent geantwortet:

Email: office@allesprachen.at


Gerne können Sie sich auch telefonisch an uns wenden, auch am Telefon sitzen kompetente fest angestellte MitarbeiterInnen (von 8h00 bis 18h00)

Telefon: +43 (0)316 / 29 16 29-0


Auch außerhalb der Öffnungszeiten und am Wochenende sind wir für Sie da, übrigens das ist das Mobiltelefon der Geschäftsführung!

Hotline: +43 (0)664 / 30 77 990

Headquarter Adresse: ALLESPRACHEN.AT-ISO 9001 GmbH
Am Eisbach 36a, A-8055 Graz

30.04.2018
-

Wie viele und welche arabischen Länder und Sprachen gibt es?

Die arabische Welt ist für den Ottonormaleuropäer mythenumrankt und die arabische Sprachfamilie eine faszinierende. Sie dachten, das Deutsche kenne viele Dialekte? Unterschiedliche Quellen gehen beim Arabischen von 30 bis 40 verschiedenen Varietäten und Dialekten aus, deren Sprecher zu einem Großteil nicht imstande sind sich untereinander zu verstehen.1

Wir haben mal einen Blick auf dieses Gebiet und die Sprache dessen Bewohner geworfen und auch Interessantes bezüglich des Arabischen in Verbindung mit der Sprache herausgefunden, in der dieser Text verfasst ist.

DEFINITION „ARABISCHE“ LÄNDER

Es gibt verschiedene Definitionsansätze für die Qualifikation zu einem „arabischen“ Land. Aus geographischer Sicht bezeichnet man im engeren Sinn die Länder der arabischen Halbinsel: Saudi-Arabien, Jemen, Oman und Teile der Vereinigten Arabischen Emirate. Im weiteren Sinn zählt man noch die Länder Nordafrikas und jene Länder hinzu, die Arabisch als Amtssprache haben.

Neben dem geographischen und sprachlichen Kriterium unterscheidet man auch noch von religiöser, oder politischer Perspektive aus, ob man ein Land als „arabisch“ bezeichnen kann. Aus ethnischer Sicht bezeichnen sich nicht nur Muslime als „Araber“. Da sich Sprache und Kultur durch die Ausbreitung des Islam verbreitet haben, hat der Islam definitiv zumindest historische Wichtigkeit für die dementsprechenden Länder.

ARABISCHE LÄNDER NACH SPRACHLICHEM KRITERIUM

Es gibt insgesamt 24 souveräne Staaten und 2 nicht international als Staaten anerkannte Gebiete, in denen Arabisch als Amtssprache geführt wird.

  • Ägypten
  • Algerien
  • Bahrain
  • Dschibuti
  • Eritrea
  • Irak
  • Israel
  • Jemen
  • Jordanien
  • Katar

 

  • Komoren
  • Kuwait
  • Libanon
  • Libyen
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Oman
  • Palästinensische Autonomiegebiete
  • Saudi-Arabien

 

  • Somalia
  • Sudan
  • Syrien
  • Tschad
  • Tunesien
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Westsahara

 

Arabisch wurde im 7. Jahrhundert zusammen mit dem Islam verbreitet und hat seitdem eine unfassbar große Anzahl an regionalen Varietäten und Eigenheiten entwickelt. In jeder Region hat sich das Arabische mit den regionalen Sprachen vermischt und sehr unterschiedliche „Dialekte“ hervorgebracht.

Neben diesen insgesamt 26 Ländern, gibt es auch noch andere Länder, in denen Arabisch gesprochen wird. Dazu zählt etwa Malta, wo neben dem Englischen noch das Maltesische gesprochen wird, das vom Arabischen abstammt und starke Einflüsse aus dem Italienischen und anderen Sprachen aufweist.

SPRACHLICHE VARIETÄTEN DES ARABISCHEN

Die arabische Standardsprache wird fast nicht gesprochen und wenn, dann gänzlich anders als die arabischen Varietäten, die zur mündlichen Kommunikation dienen. Die verschiedenen arabischen Sprachen unterscheiden sich tatsächlich so stark voneinander, dass etwa marokkanisch Sprechende ägyptisch Sprechende nicht verstehen würden.

Filme werden beispielsweise sogar mit dem Standardarabischen untertitelt, damit Sprecher aus dem ganzen arabischen Raum sie verstehen können. Das Standardarabische fungiert sozusagen als Dachsprache und Ausbausprache, indem sie die anderen Arten des Arabischen unter sich vereint und Wortschatz zu Themen parat hält, in denen die Kommunikation im Regionaldialekt sonst schwierig würde.

Laut dem Sprachenkatalog Ethnologue2 zählt das Arabische 37 Varietäten, während der Glottolog3 40 davon zählt. Man unterscheidet im Groben 6 Teilgruppen des Arabischen, die wiederum die einzelnen Varietäten, oder weitere Teilkategorien beinhalten.

  • Arabisch der Arabischen Halbinsel: Mit 11 Varietäten, darunter das Golfarabische, das in sich nochmal 8 lokale Dialekte und Varietäten vereint
  • Ostarabisch: Mit 6 Varietäten, darunter das afghanisch-usbekische Arabisch mit 2 Dialekten
  • Ägyptisches Arabisch: Mit 8 Varietäten, darunter das ägypto-sudanesische Arabisch, das sich wiederum unter anderem in ägyptisches und sudanesisches Arabisch gliedert, wobei das Sudanesische noch einmal 5 Gliederungen und zahlreiche Dialekte kennt.
  • Levantinisches Arabisch: Mit 3 Varietäten, darunter das zypriotische Arabisch
  • Nordafrikanisches Arabisch: Mit 11 Varietäten, darunter Algerisch, Maltesisch, Tunesisch, oder das Marokkanische, das sich auch noch einmal regional in 7 Dialekte gliedert.
  • Standardarabisch

Bei so einem Umfang an Vielfalt ist es nicht weiter ein Wunder, dass erstens das Erlernen und Anwenden ein überaus schwieriges Unterfangen darstellt und, dass zweitens die Sprecher selbst bei arabischsprachigen Filmen Untertitel benötigen.

EINFLÜSSE DES ARABISCHEN AUF DAS DEUTSCHE

Ohne die Araber gäbe es weder Alkohol, noch Magazine, noch Rabatte, noch Ziffern, noch Zucker. Das ist natürlich jetzt viel zu grob gesprochen, aber das sind doch alles Wörter, die ursprünglich aus dem arabischen Wortschatz stammen. Das Deutsche hat die Ausdrücke aber zumeist aus dem Italienischen, oder Französischen entlehnt und mittlerweile so weit „eingedeutscht“, dass ihr Ursprung fast nicht mehr erkenntlich ist.

Lediglich, wenn man dann auf arabische Wörter, wie al-kuḥūl (dt. ‚Alkohol‘), gharrāfa (dt. ‚Karaffe‘), oder ta´rifa (dt. ‚Tarif‘) stößt, wird einem die Analogie bewusst.

____________________________________

1 Im Vergleich dazu: Laut dem Glottolog, der für das Arabische 40 Teilsprachen zählt, hat das moderne Hochdeutsch 10 Teilkategorien.

2 Quelle: https://www.ethnologue.com/browse/names

3 Quelle: glottolog.org/resource/languoid/id/arab1394

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen