Wie kommen Sie zu mehr Kunden im Ausland?

  • Zollen Sie Ihren Kunden doch einfach mehr Respekt durch hochwertige Übersetzungen, diese danken es Ihnen durch den Kauf Ihrer Produkte!
  • Wir arbeiten zwar schon seit vielen Jahren mit den neuesten Technologien, setzen diese aber nur dann ein, wenn die Maschine einen Mehrwert bietet. Ansonsten übersetzt bei uns der Mensch, ein ausgebildeter Fachübersetzer und ein Meister in Ihrem Fachbereich sowie in der Kultur Ihrer Kunden.
  • Mit der von uns entwickelten Methode Translation Excellence 4.0 haben wir ganz neue Standards im Übersetzungsprozess geschaffen, die zu einheitlicheren Übersetzungen führen, Kosten sparen und absolute Datensicherheit garantieren. 7.

NUR WENN SICH IHRE KUNDEN MIT DEN ÜBERSETZTEN TEXTEN IDENTIFIZIEREN KÖNNEN, KAUFEN SIE AUCH IHRE PRODUKTE!

BEI IHRER ANFRAGE HABEN SIE ZWEI MÖGLICHKEITEN


Sie können sofort selbst eine Hochrechnung machen um gleich zu wissen, wieviel Sie für die Übersetzung ca. bezahlen werden.

oder

Kostenloses angebot anfordern

Sie können ein unverbindliches Angebot einholen, welches Ihnen dann in der Regel noch am gleichen Tag von unseren Inhaus-Projektmanagern mittels Mail geschickt wird.

Wir arbeiten ausschließlich für Firmenkunden. Im Falle, dass Privatpersonen beglaubigte Übersetzungen benötigen, so können Sie über www.gerichtsdolmetscher.at den idealen Übersetzer für sich finden.

Übersetzungsbüro ALLESPRACHEN
GRAZ | WIEN | MÜNCHEN

Bei allen Fragen bitte einfach eine Mail schicken, es wird Ihnen prompt und kompetent geantwortet:

Email: office@allesprachen.at


Gerne können Sie sich auch telefonisch an uns wenden, auch am Telefon sitzen kompetente fest angestellte MitarbeiterInnen (von 8h00 bis 18h00)

Telefon: +43 (0)316 / 29 16 29-0


Auch außerhalb der Öffnungszeiten und am Wochenende sind wir für Sie da, übrigens das ist das Mobiltelefon der Geschäftsführung!

Hotline: +43 (0)664 / 30 77 990

Headquarter Adresse: ALLESPRACHEN.AT-ISO 9001 GmbH
Am Eisbach 36a, A-8055 Graz

30.04.2018
-

4 TED Talks für Übersetzer und Dolmetscher

TED steht für technology, entertainment, design und ist eine der größten Plattformen weltweit, die Videos produziert und kostenlos zur Verfügung stellt. Nicht nur Übersetzer, Dolmetscher und Sprachbegeisterte finden dort ideas worth spreading, aber genau für jene haben wir einnehmende und bereichernde TED-Talks herausgepickt.

JANESH RAHLAN ÜBER INTERCULTURAL UNDERSTANDING UND TURKISH CHAI-HOUSES

Abgesehen davon, dass man aufgrund von Rahlans akzentfreiem Englisch selbigem eigentlich nicht glauben mag, dass Englisch nicht von klein auf seine Erstsprache war, merkt man eigentlich recht schnell, dass dies tatsächlich nicht der Fall ist. Warum? Weil er es uns in seinem TED-Talk erzählt.

Er erzählt davon, mit seinen Eltern nach Texas gekommen zu sein und anfänglich fast schon verärgerte Probleme dabei gehabt zu haben, als er die englische Sprache erlernte. Ihn störte sein Akzent, wie auch die Tatsache, dass seine Eltern ausschließlich in Hindi oder Punjabi mit ihm kommunizierten. Im Nachhinein sei er froh darüber, denn er habe so zwei Sprachen, zwei Welten für sich bewahren können.

Worüber er spricht, ist Multilingualismus und die Fähigkeit mehr an einer Sprache zu verstehen, als nur die Worte. Die Wörter und Strukturen einer Sprache enthalten ganze kulturelle Systeme, die für mehrsprachige Personen gleichermaßen zugänglich sind. Das, oder etwas Ähnliches, meint auch Ludwig Wittgenstein, wenn er postuliert: „Die Grenzen meiner Sprache, sind die Grenzen meiner Welt.“

Hier geht's zum Video: https://youtu.be/A-9EyvA1QXE

Rahlan belässt es nicht bei der bloßen Belehrung, er berichtet von seinem scholarship in der Türkei. Mit unwesentlichen bis keinen Türkischkenntnissen aus Büchern trat er seine Reise an und merkte bald für sich, dass er bei den scheinbar einfachsten Konversationen schnell den Faden verlor. Was macht man also, wenn man nichts mehr versteht? Richtig, man geht in ein türkisches Teehaus. Dort kam Rahlan unter die Leute und lernte Türkisch, wie kein Buch es ihm hätte lehren können.

Das dort erlangte Gespür und das Wissen um die Sprache und Kultur des Landes in dem er sich befand, legte er auf seine Lehrtätigkeit um und brachte den ihm anvertrauten Englischlernenden vor Ort mehr als nur englische Tempusformen bei. „We went from covering present progressive tense to voicing present progressive ideology.“

MEHRERE VERLORENE ZENTIMETER NACH DER ÜBERSETZUNG, VON MIRIAM MANSURYAN

In der Jugendausgabe, der TEDxYouth in Prag, sprach Miriam Mansuryan darüber „Why translating literature is sometimes impossible”. Fazit des Vortrages war eigentlich, dass es nicht unmöglich sei, doch aber einige Zentimeter auf der Strecke verloren gehen können.

Fließend in Armenisch, Russisch und Englisch, gibt Mansuryan zu Beginn ihres Vortrags 2 beeindruckende Beispiele. Die Zuseher mussten 2 angezeigte Farben benennen, die laut dem Publikum als ‚dark blue and light blue‘ zu bezeichnen seien; oder zusammen einfach ‚blue‘.

Russischsprechenden ging das anfangs ähnlich leicht von den Lippen: ‚синий и голубой‘. Bei dem Versuch, die Farben gemeinsam zu benennen, waren sie allerdings mit ihrem Russisch am Ende. Ähnlich verhält es sich mit Verwandtschaftsbezeichnungen im Armenischen, legt Mansuryan dar. Ist im Armenischen von einem Onkel die Rede, wisse man sofort, ob es sich um den Onkel mütterlicher- oder väterlicherseits handelt.

Übersetzen sei wie abmessen: man könne mit einem Lineal etwa 20 cm abmessen, aber die 0,11465 cm, die die Abmessung akkurat gemacht hätten, sind gewissermaßen „Lost in Abmessung“. Das wäre auch nicht weiter schlimm, handle es sich in manchen Fällen nicht um ganze Zentimeter, die daneben gemessen werden müssen.

Hier geht's zum Video: https://youtu.be/BCvQw3gKJOU

Harper Lees How to kill a mocking bird spielt mit der Genderidentität der, wie man später erfährt, Protagonistin. Die Klarheit um die Genderidentität wird allerdings im Englischen und Armenischen geschickt umspielt und bis zu einem gewissen Punkt nicht preisgegeben, oder nur enigmatisch, was durch die grammatikalischen Eigenschaften der Sprachen möglich ist.

Die russische Version des Buches verliert diese Notion vollständig, da ab der ersten Seite klar ist, dass es sich um ein Mädchen handeln muss. Der/Die ÜbesetzerIn von „Scout went home.“ ins Russische muss eine Entscheidung treffen. „Глазастик пошла домой.“ ist es geworden und bezeichnet durch das ‚a‘ an ‚пошла‘ Scout eindeutig als Mädchen. Anders als beim englischen Original, entdeckt der/die LeserIn lange vor der Protagonistin ihre Genderrolle.

POET ALI: MAN SPRICHT NICHT NUR MIT DEM MUND UND NICHT NUR IN EINER SPRACHE

Poet Ali verspricht den Zuschauern ihnen ein Geheimnis zu verraten. Er stellt an seinen Vortrag mit dem Titel „The most important language you will EVER learn“ den Anspruch selbige gefunden zu haben. Das Geheimnis wird zwar erst ganz am Ende bei der Rezitation eines seiner Gedichte gelüftet, auf dem Weg dorthin lehrt er aber gleichermaßen, was es heißt zu kommunizieren.

Wie viele Sprachen das Publikum spreche, fragt er zu Beginn. Er habe sich die selbe Frage gestellt, hätte dabei 4 gezählt und kam ins Grübeln. Man spreche doch sehr viel mehr Sprachen. Die Aufforderung an Farsisprechende im Publikum aufzustehen, auf ihren rechten Nachbarn zu blicken und zu lachen, zeugte vom Unbehagen, das nonverbale Kommunikation auslösen kann.

Hier geht's zum Video: https://youtu.be/488ZBeaGo6s

Wohingegen manche Sprachsysteme nur innerhalb einer bestimmten Sprechergruppe funktionieren und ihren kommunikativen Zweck erfüllen können (wie die französisch-jugendsprachliche SMS-Nachrichten-Perle ‚j’tapL2m1‘ – ‚dak a2m1‘ beweist), sind manche Zeichen universal verständlich. Fotos von lächelnden Babys lösen überall auf der Welt genau dasselbe aus, denn jeder und jede wird mit diesem kommunikativen Signal geboren.

Poet Ali zeigt in seinem Vortrag, dass man sich nicht nur durch Übersetzung sprachenübergreifend verständlich machen kann, sondern dass auch erst die Erfahrung dazu beiträgt, dass man sich innerhalb der eigenen Sprachgemeinschaft verstehen lernt. Und doch: „Why is it that the most spoken about language in the world, is the one we have the toughest time speaking.”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen